Infectious_bronchitis_virus

Die wunderbare Welt der Viren

Virus, lateinisch: Gift, Schleim

Die wunderbare Welt der Viren

Derzeit sind circa 3000 Viren bekannt, jede Lebensform trägt eigene Viren mit sich. Es gibt derzeit circa 1.8 Millionen Lebensformen. Da im Feld der Archeen, Bakterien und Pilze ständig neue Arten entdeckt werden, ist es möglich, dass es bis zu 1 Billion biologische Arten gibt und somit auch entsprechend viele Viren, eher deutlich mehr.

Viren sind hochspezialisierte Nukleinsäuremoleküle, die man sich wie DNA- oder RNA- „Schadcode“ vorstellen kann. (Ich gebe zu: eine sehr ambitionierte Metapher.)

Der Formenreichtum ist erstaunlich. Derzeit werden immer neue Viren entdeckt. Gleichzeitig ändern sich die meisten Viren ständig. Deshalb ist es so schwer, einen geeigneten Impfstoff zB für Influenza Viren zu entwickeln.  Bei Sars-2 wurde ein neuer Corona Typus entdeckt. Den Nachweis auf Sars-2 gibt es erst seit einigen Monaten, entwickelt von Virologen der Berliner Charité und während der Pandemie evaluiert in China. Die Aussage, ob ein Virus „neu“ ist, unterliegt vielen möglichen Ungenauigkeiten: wurde er einfach nur neu entdeckt und gibt es ihn schon lange vor der Entdeckung und wenn ja wie lange? Hat er die Tier-Mensch Barriere nachweisbar an einem bestimmten Zeitpunkt überwunden (zoonotische Viren)? Wie sehr hat er sich seit der Erstbeschreibung schon wieder verwandelt, da Viren kontinuierlich mutieren?

Die gute Nachricht: alle Organismus sind in einem ständigen „DNA- oder RNA- Konflikt“ mit ihren jeweiligen Viren und bilden fast immer relativ schnell geeignete Immunresistenzen.

Eine kleine Übersicht über die wunderbare Welt der Viren findet sich auf krank.de.

Quelle: Bild Infectious_bronchitis_virus, US Government, Public Domain