In einem der vielen filme der letzten tage sagte eine schöne, rothaarige, schizophrene frau, dass alles möglich sei und unmöglich zur selben zeit und dass sie das quäle die ganze zeit.
sie erzählte, sie habe von 7 männern geträumt, die ihr 7 verschiedene lügengeschichten von einem nashorn erzählt hätten. die zahlen seien der dunkle spiegel der zufälligkeit, das schicksal die mathematik der zusammenkünfte.
sie hatte vier bücher geschrieben: plusquamperfekt.

dns-dschungel. indirekte rede. everybady wins.
wenn es tatsächlich das ideal eines buches wäre, äusserlichkeit auszubreiten auf einem konsistenzplan, auf einer einzigen seite, dann war sie nah dran. und jede/ jeder gewann.

Öl , Mischtechnik auf Leinwand (100 cm x 100 cm)