Endlich! Tierärzte dürfen Versuchskaninchen impfen

[REAL.SATIRE]

Das „Versuchskaninchen“ (franz. cobaye) darf nach dem Gesetz zur Stärkung der Impfprävention (1) jetzt endlich vom Fachpersonal geimpft werden.

Dies markiert schon fast den Übergang einer Metapher zum Metonym durch oktroyierte Normsetzung.

(1) Zitat Tierärzte Kammer Nordrhein

 „Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 und zur Änderung weiterer Vorschriften im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie“ vom 10.12.2021 wurde am 11.12.2021 in dem Bundesgesetzblatt (BGBl. 2021 I S. 5162) verkündet. Es ist am Tag nach seiner Verkündigung, d. h. am heutigen Tag, 12.12.2021, in Kraft getreten. Wie in unseren vorangehenden Beiträgen erklärt, umfasst das genannte Gesetz mehrere Anpassungen, darunter auch Änderungen des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz (IfSG)).

Die Berechtigung der Tierärzteschaft zur Durchführung von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 folgt aus § 20b Absatz 1 IfSG. Die Voraussetzungen, d. h. Teilnahme an einer Schulung sowie geeignete Räumlichkeiten/Ausstattung, sind in § 20b Absatz 1 Nummer 1 und 2 IfSG geregelt. Die grundsätzlichen Inhalte der erwähnten Schulungen sind – zunächst allgemein – in § 20b Absatz 2 IfSG beschrieben. Die Einzelheiten wird die Bundestierärztekammer in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer in Form eines Mustercurriculums erarbeiten. Das IfSG gibt hierfür als Zeitrahmen den 31.12.2021 vor (§ 20b Absatz 3 Nummer 3 IfSG).“