Kalauer und Zeitgeistquatsch

Er hat eine gewisse wichtelnde Schwäche für Kalauer (fr. calembour), zum Beispiel den Zeitgeistquatsch betreffend:

Tor unter Toren vor den Monitoren. 

Der Kalauer ist eine Jahrmarktsbude, ein verstaubter Sparrenspeicher der Sprache, ein angeschwippstes Diskurskarussell. Der Kalauer meckert immer etwas aus Kinderwelten, zum Beispiel das kühn triumphale, hochrotbäckige:

Bahn frei, Kartoffelbrei

das aus der fernsten Kindheitserinnerung noch schabernackt, als die unsterblichen, disproportionalen Minihelden in Forbach einen sturzsteilen, vereisten Hohlweg blindlings runterrodelten. Alte Welt.

Es gehört zu seinen schwerelosen Schwächen, dass es an manchen Tagen im Gerhirngeviert munter kalauert.

Qualitatives zum Kalauer >

Auch die Herkunft des Kalauers kalauert.