Roman_de_la_Rose

Die Fürsorgediktatur ist machbar. „Wir“ schaffen das.

Das folgende am Schreibtisch (vor den Monitoren) notiert. 
Der Schreibtisch, [desktop]: ein Ort besonderer Varianz.
Locus privatissimus et publicissimus.

Die Diskrepanz zwischen den weltweiten Corona-Covid19 Notstandsmaßnahmen und dem tatsächlichen Anlass (die Umtriebigkeit dieser flottierenden RNA Sequenz) bei einer Mortalität von 1,4% (0.9–2.1%) in Wuhan (siehe Artikel der Zeitschrift Nature) ist frappierend. Da die Toten fast ausschließlich nicht obduziert wurden und die Dunkelziffer der symptomlos Infizierten unbekannt ist, ist das gesamte Zahlenwerk ohnehin fragwürdig und nicht valide. Die tatsächliche Infiziertenzahl der Symptomlosen ist der Elefant im Raum. Die ermittelte Fallzahl, mit der die fragwürdigen Statistiken weltweit arbeiten, liegt weit darunter und produziert so wesentlich höhere Letalitäten. Im Zuge der Ausnahmezustandsregelungen werden vom politischen Establishment und regierungsnahen Medien Grundrechtseinschränkungen umgesetzt, bzw. hofiert und gefordert, die noch vor einigen Wochen vielleicht schon denkbar, aber kaum zu erwarten gewesen wären:

  • Schließung der Grenzen
  • Stilllegung und Vernichtung ganzer Produktions- und Dienstleistungssektoren
  • Schliessung von Kindergärten, Schulen, Universitäten, Ladengeschäften, Gaststätten, Kneipen, Hotels, Kinos etc.
  • Abstandsregeln
  • Ausgangssperren
  • Partielle Einschränkungen des Bargeldverkehrs
  • Verbot von privaten Zusammenkünften im öffentlichen und im privaten Raum
  • Komplettes Demonstrationsverbot und vollständige Kappung der Versammlungsfreiheit (dies wurde nach Verfassungsbeschwerden von Landes- Verfassungsgerichten als unrechtmäßig erklärt).

..und, um dem Ganzen die Corona aufzusetzen:
Die geforderte Vermeidung von sozialen Kontakten und die 1,50 Meter- Abstandsregel (social distancing). Wer mal den Test gemacht hat: bei 1,50 Meter Distanz (Körpermitte zu Körpermitte) ist eine Berührung nicht mehr möglich, mithin erleben wir das clowneske B-movie Programm des dystopischen Politpersonals: die berührungsloses Gesellschaft.

Beängstigend ist die mehrheitliche Akzeptanz dieser fast vollständigen Kappung der vom Grundgesetz geschützten (Bewegungs-) Freiheit (Artikel 2 GG). Innerhalb einer Woche erleben weltweit Bevölkerungen den Verlust grundlegender Menschenrechte. „Meinungscorrective“, „Faktenchecker“, „Verschwörungstheoriejäger“ und vorneweg die ÖR- Medien in Phalanx mit den ehemals „Leitmedien“ genannten Publikationen überbieten sich bei der Diffamierung kritischer Stimmen. Experten für alles mögliche diskutieren „Maßnahmen“pakete.

Ein Artikel über den rechtlichen Hintergrund der derzeitigen „Maßnahmen“ auf Legal tribune Online.

Ist das der Beginn einer Fürsorgediktatur? Die vergangenen Wochen haben gezeigt: Es geht schnell und einfach und die Massen spuren.

Und wann wird das nächste Virus entdeckt, für weitere Folgemaßnahmen?

Bildquelle: commons.wikimedia