Hieronymus im Gehäus, Albrecht Dürer , bertold.de
Hieronymus im Gehäus, Albrecht Dürer, 1514

Der Glaube an die Wissenschaft

..ist ein Oxymoron, zutiefst unwissenschaftlich, ein Surrogat für Forschungsgelder heischende Wissenschaftler als gespreizte Sprechpuppen politischer Interessen.

Das zentrale Agens der Wissenschaft kann nur der Zweifel und somit auch Bescheidenheit sein, mehr noch: Sokrates´/Platons, respektive Ciceros „Ich weiß, dass ich nichts weiß. (1)“ . Dies der skeptische Part Platons, zumindest methodisch.

Cezanne sagte über die Bescheidenheit: Die Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, die vom Bewusstsein der eigenen Macht herrührt. Und Fellini: Bescheidenheit ist eine große Tugend – besonders bei anderen Menschen.

(1) Zitiert bei Cicero, Academica 1,16: 
„[Socrates] ita disputat, ut […] nihil se scire dicat nisi id ipsum, eoque praestare ceteris, quod illi quae nesciant scire se putent, ipse se nihil scire id unum sciat“ ‚
[Sokrates] pflegt in der Weise zu diskutieren, dass er […] erklärt, er wisse selbst nichts außer diesem, und darin sei er den anderen überlegen, dass jene zu wissen meinten, was sie nicht wissen, während er selbst nur das eine wisse, dass er nichts wisse.

[Bildquelle: Commons Wikimedia: Hieronymus im Gehäus, Albrecht Dürer ]